18. Januar 2022

Gelungener Auftakt: Eintracht Frankfurt überzeugt sich im „Family & Friends“ Test vom payfree Pop-up-Storekonzept

Darum geht's in dieser payfree Story

  • Der Fußball-Bundesligist plant die Eröffnung eines kassenlosen Fanshops
  • Herzstück des neuen Shopkonzepts: die payfree Grab & Go Technologie
  • Erster Live-Test von payfree erfolgreich
  • Bag Fast Track überzeugt durch Flexibilität und klare Kundenvorteile
  • Go-Live der Lösung nach Fanrückkehr ins Station

Wenn im vollen Spielbetrieb mehr als 50.000 Menschen ins Fußballstadion strömen, sollte der Verkauf von Merchandise schnell gehen. Bundesligist Eintracht Frankfurt plant deshalb die Eröffnung eines Self-Service Fanshops in Ergänzung zum regulären Fanshop und den Fanmobilen. Vor dem Stadion im Deutsche Bank Park sollen sich Zuschauer in wenigen Sekunden ihre Wunschartikel kaufen können – einfach im Vorbeigehen. 

    Herzstück des neuen Shopkonzepts: die payfree Grab & Go Technologie. Sie beschleunigt den Checkout, erhöht maßgeblich den Durchsatz und bietet Fans ein friktionsloses Einkaufserlebnis. Zudem fügt sich die Checkout-Einheit dank schlankem Design platzsparend in jede Shop-Umgebung ein. Ideal für einen mobilen Pop-up-Store.

      Im Rahmen eines "Family & Friends“ Tests bei der Eintracht wurde das System im Januar auf Herz und Nieren geprüft. Mit Erfolg: Aufbau, Gestaltung und technische Ausstattung des kleinen Stores haben überzeugt. Die ersten Live-Transaktionen mit payfree liefen reibungslos über die Bühne.

        „Das war ein gelungener Auftakt. Der Pop-up-Store sieht gut aus, bietet auf seinen gerade einmal 30 Quadratmetern eine Auswahl an Bestsellern und das kassenlose Bezahlen ist etwas wirklich Besonderes. Das wird unseren Fans gefallen!“ 

        Sebastian Geschwindner, Bereichsleiter Merchandising Eintracht Frankfurt

          Schneller als jedes Direktspiel: Grab, Scan, Pay & Go

          Zum Einsatz kommt bei der Eintracht die payfree Bag Fast Track: eine kleine Scaneinheit für die automatische Warenerfassung, durch die Fans vor dem Verlassen des Stores ihre Einkaufstüten führen. Die enthaltenen Artikel werden durch RFID-Tags erkannt. Auf einem Display erhält der Kunde eine Übersicht des Warenkorbs und Hinweise zum Vorgehen.

            Bezahlt wird kontaktlos an einem Bezahlterminal, egal ob mit physischer Karte oder via Smartphone. Mit dem mobilen Endgerät lässt sich schließend auch der digitale Kassenbeleg speichern. Dazu scannen Fans den QR-Code ein, der auf dem Kundendisplay eingeblendet wird.

              Ein echter Heimvorteil: Die payfree Bag Fast Track

              • Herausragende Customer Experience
              • Mitarbeiter erhalten mehr Zeit für die Beratung und werden nicht an der Kasse gebunden
              • Geringer Platzbedarf: circa 2 Quadratmeter für den gesamten Checkout
              • Flexible Installation: Strom- und Netzwerkanschluss einzige Voraussetzung
              • Bezahlfunktion auf Wunsch via Händler-App, payfree-App oder Kontaktlos-Kartenterminal

                Die payfree Bag Fast Track bietet Händlern ein modernes Checkout-System, welches durch seine Flexibilität besticht – insbesondere beim Thema Payment. So können Zahlungen hands-free via App erfolgen oder kontaktlos an einem integrierten Kartenterminal.

                  Die Eintracht ist vom System überzeugt. Alles, was es für die Live-Pilotierung in Frankfurt noch braucht, ist die Rückkehr der Fans ins Stadion.