26. Februar 2022

In der ersten Liga angekommen: Eintracht Frankfurt eröffnet Self-Service Fanshop mit payfree

Darum geht's in dieser payfree Story

  • Eintracht Frankfurt pilotiert ersten kassenlosen Self-Checkout der Bundesliga
  • payfree erstmals breiter Kundenbasis zugänglich
  • Begeistertes Fan-Feedback zum Go-Live
  • Kassenloser Fanshop ab sofort an allen Spieltagen vor dem Stadion im Deutsche Bank Park geöffnet

Pünktlich zur schrittweisen Rückkehr der Zuschauer in die Stadien erprobt Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt den ersten Self-Service Fanshop der Bundesliga: Beim Heimspiel gegen Tabellenführer FC Bayern München konnten Besucher erstmals Fan-Artikel in einem kassenlosen Pop-up-Store vor dem Stadion im Deutsche Bank Park kaufen – einfach im Vorbeigehen. Die Eintracht setzt dabei auf die Grab & Go Technologie von payfree. Dank automatischer Warenerfassung beschleunigt sie den Checkout um ein Vielfaches und gibt damit mehr Fans die Möglichkeit, sich noch schnell für das Spiel auszustatten.

    Ein voller Erfolg: Die Fans sind begeistert

    Auf gerade einmal 30 Quadratmetern wird den Besuchern des kassenlosen Fanshops eine Auswahl an Bestsellern und ein komplett neues Einkauferlebnis geboten. Nach dem Stöbern durch den Shop bezahlen sie ihre Einkäufe einfach im Vorbeigehen, indem sie ihre Einkaufstüte mitsamt Wunschartikeln durch einen U-förmigen Scanner führen. Alle Artikel werden durch Radio Frequency Identification Tags (RFID) automatisch erkannt. Auf einem Display erhaltenen die Kunden eine Übersicht ihres Warenkorbs und Hinweise zum weiteren Vorgehen. Die Bezahlung erfolgt kontaktlos via Karte oder Smartphone.

      „Es ist echt klasse, dass es jetzt ein Self-Service-Angebot vor dem Stadion gibt. Ich konnte mir gerade noch ein Shirt, Socken und einen neuen Schal kaufen – total schnell und unkompliziert, ganz ohne Warteschlangen. In den normalen Fanshop hätte ich es so kurz vor dem Spiel nicht mehr geschafft.“

      Antonia Dicke, Eintracht-Fan

        Mobiles Setup bietet maximale Flexibilität

        Am ersten Öffnungstag erfolgten innerhalb von zwei Stunden mehr als 50 Einkäufe via payfree. Mit Blick auf die noch immer beschränkten Besucherzahlen ein guter Auftakt.

          Bei voller Auslastung kommen an Spieltagen über 50.000 Besucher in den Deutsche Bank Park. Dann herrscht Hochbetrieb, auch im Fanshop und an den Fanmobilen. Der neue Self-Service-Store soll dieses Angebot ergänzen. Er wird ab sofort bei allen Heimspielen vor dem Haupteingang des Frankfurter Stadions geöffnet sein.

            Auch andere Einsatzorte sind perspektivisch möglich, denn das technische Setup ist mobil: Alles, was es für den Betrieb braucht, sind ein Strom- und Netzwerkanschluss. Der gesamte payfree Checkout mitsamt Scaneinheit und Bezahlterminal benötigt gerade einmal zwei Quadratmeter Platz – und bietet Eintracht Frankfurt damit große Flexibilität für den weiteren Einsatz.